Eine MusterseiteEine Musterseite

Nachdruck eines Katalogs der Hirtenberger Patronenfabrik von 1937                              For English text go down the page!

Format 166 x 235 mm, Broschur, 54 Seiten, hunderte SW-Abbildungen, Hirtenberg 1937 und Laxenburg 2018. Preis € 11,-- ohne Versandkosten.

Dieser reich illustrierter Katalog der Hirtenberger Patronen-, Zündhütchen und Metallwarenfabrik AG (HPAG) vom Juli 1937 wurde seinerzeit als Sonderdruck für die Fa. Joh. Springer’s Erben in Wien herausgegeben, da diese neben der Fa. Gustav Genschow & Co., Wien damals die Vertretung (Großhandel) der Hirtenberger Patronenfabrik für Österreich inne hatte.

Die Fa. Joh. Springer’s Erben (JSE) wurde 1836 gegründet und ist heute nach wie vor eines der größten Waffenhandelshäuser in Österreich, das auch seit 2008 erfolgreich ein Auktionshaus betreibt. In der Donaumonarchie belieferte Springer nicht nur großbürgerliche und adlige Kunden mit feinen Jagdwaffen, sondern auch in- und ausländische Höfe und Fürstenhäuser. Dementsprechend wurde JSE bald mit dem Titel eines „k.k. Hof- und Kammerlieferanten“ ausgezeichnet. JSE hatte vor dem ersten Weltkrieg bis in die 1930er-Jahre hinein auch die Vertretung der Oesterreichischen Waffenfabriksgesellschaft in Steyr (OEWG, später Steyr-Werke, Steyr-Solothurn Waffen AG bzw. Steyr-Daimler-Puch AG) inne und vertrieb vor allem deren Mannlicher-Schönauer-Jagdbüchsen und Steyr-Kipplaufpistolen im Großhandel. Dieser Munitionskatalog weist als solcher drei Besonderheiten auf:

- Er ist die vorletzte historische Quelle für das von der HPAG um 1930 von der bekannten Wiener Munitionsfabrik G. Roth AG übernommene Nummernsystem für Patronen, Hülsen und Geschosse, das hier wie in den Vorläuferkatalogen als Bestellnummernsystem verwendet wird. Die letzte Quellen dazu ist ein Katalog der Otto Eberhardt Patronenfabrik Hirtenberg der Gustloffwerke (Nachfolgebetrieb der HPAG im III. Reich) von 1939, den es in einer Groß- und Einzelhandelsversion gibt.
- Nachdem die Fa. Gustav Genschow & Co. ebenfalls Großhändler für die HPAG und für die Steyr-Werke war, sind im Katalog drei Werbeseiten (12, 18 und 47) für Geco- bzw. Steyr-Waffen enthalten.
- Die Fa. Joh. Springer’s Erben ergänzte ihre Ausgabe durch drei hellgraue, eingeklebte Einlageblätter (jeweils nach den oben genannten Werbeseiten) mit Waffen der Berlin-Suhler Waffen- und Fahrzeugwerke (BSW), da JSE auch den Vertrieb von Erzeugnissen dieses Unternehmens für Österreich im Großhandel wahrnahm.

So gesehen steht dieser mit freundlicher Genehmigung der Fa. Joh. Springer’s Erben zustande gekommene Reprint als historische Quelle zur Waffen- und Munitionskunde auch für die Geschichte der Waffenbranche in Österreich und Deutschland. Den Inhalt und eine Musterseite sehen Sie links.

Per E-mail bestellen

Wholesale Catalogue of the Hirtenberger Cartridge Plant of 1937

Reprint, format 166 x 235 mm, brochure, 54 pages, hundreds of B/W-images, Hirtenberg 1937 and Laxenburg 2018. Price € 11.-- without shipment.

The July 1937 edition of the catalogue of "Hirtenberger Patronen-, Zündhütchen und Metallwarenfabrik AG“ (HPAG) was a special issue for the Joh. Springer’s Erben company of Vienna (JSE). This company was a wholesale agent for the Hirtenberger Patronenfabrik for Austria (as was Gustav Genschow & Co. of Vienna).

This catalogue contains three interesting features:

- It is the penultimate historical source for the famous G. Roth numbering system for cartridges and components. This system was taken over by HPAG around 1930 when Roth become bankrupt. The last source is a catalogue of the "Otto Eberhardt Patronenfabrik Hirtenberg“ of the Gustloffwerke (follower of HPAG in the Third Reich) from 1939 which exists in both retail and wholesale issues.

- Gustav Genschow & Co. was a wholesaler of the HPAG and also for the Steyr arms plant. Therefore there are three advertisement pages (12, 18, and 47) for Geco and Steyr arms.

- Joh. Springer’s Erben completed the catalogue with three additional advertisement pages (right after the three pages mentioned) with arms of "Berlin-Suhler Waffen- und Fahrzeugwerke“ (BSW) because JSE was also a wholesaler for this German company for Austria.

So this catalogue is of interest, both as a source for the G. Roth numbering system, and for the history of the commercial arms business in Austria and Germany.

Although it is written in German it is very easy to read for the non-German language reader because of the character of a list and the international calibre designations. It contains shotshells (loaded and empty) , primers, rimfire cartridges, pistol & revolver cartridges, rifle cartridges for target shooting and hunting, lead bullets, jacketed bullets, empty rifle cartridge cases and pellets for air guns, training ammunition and reloading equipment. A sample page (on lhs) shows a part of the pistol & revolver cartridge section.                                                                                                                   e-mail order

Interessante Links im Zusammenhang /  Interesting links related to this matter:

www.springer-vienna.com

www.hirtenberger.com